Wenn der Newsletter nicht richtig angezeigt wird, dann bitte »hier klicken!
top

Liebe Newsletter- Leserinnen und -Leser,
 
ein letztes mail im alten Jahr mit zwei kurzen Punkten:
 

  1. Das ungewöhnliche Wetter der letzten Wochen mag einerseits Besorgniserregend sein im Blick auf den Klimawandel. Andererseits konnte man's einfach genießen an den Feiertagen und vielleicht auch sonst, dieses Frühlingshafte Wetter, das mir ganz nebenbei einen Rekord bereitet:

    Noch nie seit 6 Jahren im neuen Zuhause in Stammheim musste ich für Beheizung und Warmwasserbereitstellung so wenig zuheizen. Weniger die milden Temperaturen, sondern die vielen Sonnenstunden lassen die Solaranlage unseres Sonnenhauses in Höchstform auflaufen, sodass der Scheitholz- Vergaserkessel bis zum Jahreswechsel noch nicht einmal 1 Raummeter Brennholz zufeuern musste, etwa je zur Hälfte Fichte und Buche. Neun Ofenfüllungen seit Ende Oktober, da ist Heizen mit Holz richtig gemütlich.

  2. Nach Rückmeldungen zu meinen Aussagen im Rahmen der Haushaltsrede über Ursachen und Verantwortlichkeiten zur Flüchtlingsthematik möchte ich ganz konkret auf den ZEIT- Artikel von Ende November  "Das Ende der Arroganz" verweisen, siehe unter http://www.zeit.de/2015/47/muslime-islam-westen-umgang.  Eine detaillierte Aufstellung, was westliche Politik in den arabischen Ländern seit 60 Jahren so alles macht und wieso es beinahe zwangsläufig zu einer militärischen Spirale kommen musste. Vom Geheimdienstlichen Putsch im Iran über Waffenlieferungen an Mudschahedin und Saddam Hussein, bis zu den höchst fragwürdigen Drohnen- Angriffen in jüngster Zeit. Ich bin froh, nicht über den aktuellen Militäreinsatz gegen den IS entschieden haben zu müssen, weil doch sehr unklar ist, ob und wie diese Gewaltspirale zu einem Ende findet.

Umso wichtiger wäre, die Gier nach billigem Öl endlich einzufangen und wirklich danach zu fragen, was die Menschen im Mittleren Osten brauchen. Nur so kann verhindert werden, dass so viele junge Leute sich den radikalen Kräften im Islam zuwenden.

Mit der Aufnahme der Flüchtlinge haben wir in dieser Hinsicht ein sehr wertvolles Signal gesetzt. Diese Chance sollte uns motivieren, das auch weiterhin „zu schaffen“.

Soweit für heute, alles Weitere und Alles Gute im Neuen Jahr wünscht
 
Johannes  "Joe"  Schwarz


Hinweise

 

Dieser Newsletter darf gerne an Interessierte weitergeleitet werden.          

Wer ihn nicht mehr erhalten will, soll eine kurze Rückmail senden, um ihn aus dem Verteiler zu nehmen. Alle bisherigen Newsletter sind auf der Grünen Kreisverbands-Homepage unter 50 Zeilen - 5 Minuten nachzulesen.

 

 

 

Termine:

Vorausschau ins neue Jahr:


Donnerstag, 14. Januar, abends  in Nagold   „KUBUS“,  Veranstaltung:
"Was schaffen wir?" ,  Boris Palmer und Johannes Schwarz im Streitgespräch um die Flüchtlingspolitik


Mittwoch 27. Januar, abends in Calw :  „Wie weiter nach der Klimakonferenz“:  mit Hans-Josef Fell, langjähriger Bundestagsabgeordneter und Präsident der Energy Watch Group
http://www.hans-josef-fell.de

Wenn Sie den Newsletter abbestellen möchten, dann klicken Sie hier!