Die Grünen im Kreis Calw

Arbeitskreis "Energie+ Klimaschutz"

 

Im Arbeitskreis "Energie+ Klimaschutz" der Grünen im Kreis Calw tauschen sich seit einigen Jahren beruflich und ehrenamtlich Erfahrene mit Kreis- und Gemeinderäten regelmäßig dazu aus, wie Energiewende und Klimaschutz konkret umgesetzt und in die politischen Gremien eingebracht werden können.

 

Möchtest Du Dich mit uns für die Energiewende einsetzen? Kontaktiere uns!

Ansprechpartner Arbeitskreis "Energie+ Klimaschutz": Marina Schaible, Neubulach, Tel: 07053 6291
 

 

Beim jüngsten Treffen wurde das Thesenpapier weiterentwickelt, das aus Anlass des Energieeffizienztages im Oktober vergangenen Jahres in Ebhausen bereits veröffentlicht worden war.

 

Erfreut wurde zur Kenntnis genommen, dass der Antrag der Grünen Kreistagsfraktion zur Erstellung eines Klimaschutz- und Energie- Konzepts im Haushaltsbeschluss aufgenommen wurde. Noch überraschender war für die Grünen, dass auch die Idee einer Kreiseigenen "Wasserstoff-Herstellung" für die geplanten Brennstoffzellen-Züge der Hermann-Hesse-Bahn vom Landrat bereits aufgegriffen und gegenüber Verkehrsminister Hermann als Zukunftsprojekt angekündigt wurde.


Vor diesem Hintergrund schlagen die Energie-Experten der Kreis-Grünen nun konkrete Schritte vor:

Langfristige Ziele für die Energie- und Klimaschutz- Politik des Landkreises:

  • Forcierung der energetischen Gebäudesanierung und Umrüstung auf umweltfreundliche Energieträger, nicht nur bei den Wohngebäuden, sondern auch im Blick auf gewerbliche und kommunale Gebäude.
  • Ausbau, Abgastechnische Verbesserung und Effizienzsteigerung der Brennholzenergie- Nutzung als heimischen, naturnahen und umweltfreundlichen Beitrag zur Abkehr von Öl, Gas und Kohle.
  • konsequente Weiterentwicklung einer erneuerbaren und autarken Energieversorgung Kreis-eigener Gebäude, wie z. B. Kreisberufsschulzentren, Krankenhäuser, Landratsamt.
  • Gründung einer regionalen Energiegenossenschaft als Träger der Energieversorgung. Gemeinsam mit der Abfallwirtschaft wäre unter anderem die Nutzung von Strom aus Wind und Sonne zur Kraftstoff- Herstellung   - " POWER   TO   LIQUID " denkbar. Dieser Wasserstoff könnte dann die Brennstoffzellen der Hermann- Hesse- Bahn speisen.


Als nächste Schritte schlagen die die Grünen deshalb Folgendes vor bzw. haben bereits im Kreistag beantragt:

  • Gründung eines Arbeitskreises "Energie und Klimaschutz" im Kreistag
  • Erstellen eines Energie- und Klimaschutzkonzepts entsprechend Förderprogramm "Klimaschutzinitiative" des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit.
  • frühzeitige Entwicklung innovativer Energiekonzepte für die Baumaßnahmen an den Kreiskrankenhäusern in Calw und Nagold.
  • Infokampagne und gezielte Förderung lokaler Vertriebswege zu einer effizienten und umweltfreundlichen Brennholz- Nutzung, gemeinsam mit Handwerk, Dienstleistern und Schornsteinfegern.
  • Zusammenführen aller Energie- Akteure zu einem Energie- Forum aus Vertretern der Stadtwerke, von Genossenschaften und Bürgersolarvereinen, der mittelständischen Wirtschaft sowie der Kommunalpolitik.
  • Ausbau der Gemeinschaft der Energieberater zu einer Energieagentur, die über die bereits bestehende Beratung von Häuslesbesitzern auch Mittelstand und Kommunen fachlich zur Seite steht.
  • Erstellen einer Machbarkeitsstudie einer "POWER   TO   LIQUID" - Anlage als Kraftstoffanlage für die Brennstoffzellen- Züge der Hermann- Hesse- Bahn (Wasserstoff) oder auch für die Busse des ÖPNV (Flüssigtreibstoffe).